24h Nürburgring 2018: Kampf der Geschlechter bei KTM

KTM und ATU lassen den Kampf Mann gegen Frau auf der Nordschleife austragen: Ein Damen- und ein Herrenteam messen sich in identischen X-Bow – und ich freue mich riesig auf das Duell. 🙂

 

Anbei findet Ihr den Vorbericht von Motorsport-Total.com:

(Motorsport-Total.com) – 2018 gibt es beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring eine neue Fahrzeugklasse. In der Cup-X treten identische KTM X-Bow GT4 in Cup-Spezifikation gegeneinander an. Zwar ist die Klasse mit nur drei Startern nicht gerade üppig besetzt, wartet dafür aber mit einem spektakulären Geschlechterkampf „Frau gegen Mann“ auf.

Ferdinand Stuck
Damen gegen Herren: Wer setzt sich im Geschlechterkampf durch? Zoom
Das Team Aimpoint aus Wittlich setzt in Zusammenarbeit mit KTM und der Werkstattkette ATU zwei der spektakulären Boliden mit der großen Cockpit-Kanzel ein. Der Clou dabei: Der rote X-Bow mit der Startnummer 201 ist mit vier Damen, den „Ladys in red“ besetzt. Sie messen sich im Geschlechterkampf mit den „Men in black“, den vier Piloten des schwarzen X-Bow mit der Startnummer 202. Die Ehre der Herren wollen die Brüder Johannes und Ferdinand Stuck, Max Friedhoff und Routinier Volker Strycek verteidigen, der beim 24h-Rennen nicht nur im X-Bow, sondern auch wie gewohnt im Opel Manta unterwegs sein wird.

Vater-Tochter-Duell im Hause Strycek
Ihnen sitzen vier schnelle Damen gegenüber. Ex-DTM-Fahrerin Rahel Frey, Laura Kraihamer, Naomi Schiff und Lena Strycek. War letztgenannte bisher meist gemeinsam mit ihrem Vater auf einem Auto unterwegs, kommt es nun im Hause Strycek zum Familienduell. Das sieht Volker Strycek als „große Herausforderung“, freut sich aber dennoch darauf. „Dass es jetzt gleich mit einem 24-Stunden-Rennen für mich uns Lena klappt, ist eine tolle und spannende Geschichte„, sagt der Routinier. Auch seine Tochter fiebert dem Duell „Frau gegen Mann“ entgegen. „Ich kenne die Nordschleife sehr gut, ebenso das 24-Stunden-Rennen. Aber mit dem KTM X-Bow wird das eine wirklich tolle Geschichte“, sagt Lena Strycek. „Das Auto ist großartig, sehr schnell und macht unheimlich viel Spaß.“ Während auch ihre Teamkollegen Frey schon über viel Rennerfahrung auf der Nordschleife verfügt, war der berühmte Eifelkurs für Schiff und Kraihamer, die Schwester des WEC-Piloten Dominik Kraihamer, in diesem Jahr Neuland. Doch bei den ersten beiden VLN-Läufen und dem 24h-Qualifikationsrennen schoss sich das Duo, das im vergangenen Jahr gemeinsam mit einem X-Bow in der GT4-EM an den Start ging, auf die Nordschleife ein. „Das 24-Stunden-Rennen ist Kult. Hier dabei sein zu können, gemeinsam mit drei anderen schnellen Mädels, ist einmalig“, meint Kraihamer.

Hollywood-Streifen liefert Vorlage
Über familiäre Erfahrung im Kampf „Frau gegen Mann“ verfügen die beiden Stuck-Brüder Johannes und Ferdinand. Denn ihr Vater Hans-Joachim hatte 1975 mit Lella Lombardi in der Formel 1 bei March eine weibliche Teamkollegin.

Laura Kraihamer, Naomi Schiff, Max Friedhoff

Der KTM X-Bow fährt am Nürburgring in der neuen Klasse „Cup-X“ Zoom
Nicht nur für die schnellen Damen und Herren wird das 24-Stunden-Rennen 2018 zu einem besonderen Erlebnis, sondern auch für einige Mitarbeiter der Werkstattkette ATU. Besonders verdiente Mitarbeiter, auch darunter sowohl Frauen als auch Männer, werden als Rennmechaniker an den Autos schrauben.
Die Anregung zu diesem besonderen Duell lieferte übrigens der Hollywood-Film „Battle of the Sexes – Kampf der Geschlechter“. Er erzählt die wahre Geschichte eines Duells Mann gegen Frau, zwischen der Weltklasse Tennisspielerin Billie Jean King und des Wimbledonsiegers Bobby Riggs. Riggs, der ehemalige Nummer 1 Spieler verlor übrigens das Duell gegen King 1973 in Houston zur Überraschung der Tenniswelt deutlich. Monate zuvor hatte er die amtierende Nummer 1 der Frauen, Margaret Court vom Platz gefegt. In den Jahren danach wurde kolportiert, dass Riggs absichtlich gegen King verloren hat um seine Wettschulden bei der Mafia zu begleichen. „Am Nürburgring wird es einen fairen Wettstreit selbstverständlich ohne Absprachen geben“, verspricht der Initiator Axel Watter. „Dafür sorge ich auch, sonst gibt es richtig Haue“, bekräftigt ein schmunzelnder Axel Schulz dazu. Der Box-Star wird am Samstag am Nürburgring vor Ort sein und von 17 bis 18 Uhr am ATU-Mitarbeiterzelt vor der Veedolschikane für die Fans kostenlos Bratwürste grillen.

Axel Watter

emotional engineering
by axel watter